Achtsamer Perspektivwechsel

31. Januar 2022

Abgetaucht, runter gefahren, neu ausgerichtet.

Das ist die Kurz-Zusammenfassung meiner letzten Wochen.

Mein Körper hat mich gelehrt, wieder einmal zu mir zu schauen, zu reflektieren und genau das noch mehr zu leben, was ich Kindern und Eltern weitergebe : achtsam mit mir zu sein, auch an mich zu denken und an mich zu glauben. Und auch die Verzweiflung anzunehmen, dass manchmal alles anders kommt, als mein Verstand es sich ausgemalt hat. Akzeptanz. Selbstliebe und Selbstfürsorge.

Und vor allen Dingen: Perspektivwechsel.

Wie großartig doch das Leben für mich sorgt, wenn es mir mit Nachdruck zeigt, dass genau die Dankbarkeit für mein Sein immer NOCH mehr für mich bereit hält. Und dass ein erzwungenes Innehalten so viel Altes aufdeckt, was ich schon längst gelöst geglaubt habe! Und verwandelt.

Yesssss, es darf Neues her, in Freiheit und Leichtigkeit – mit neuer Energie und Freude.
NEUES, mit der gleichen Vision, jedoch mit noch mehr Liebe.

Wie sehr liebst du es, Neues für dich zu wählen und dennoch ganz DU SELBST zu bleiben?
Ich weiß., dass du hier bist, weil du es selbst so sehr willst.

Wenn du für dich gehst, dann können die Kinder um dich herum auch so aufwachsen, in Freiheit und Liebe, egal wie die äußeren Umstände sind.
Halte inne, denk mal um und dann fühle das Neue. Schritt für Schritt ist alles möglich.

Alles Liebe,
Antje

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Artikel könnten auch gefallen ...